Kanu-Club Homberg Gerdt e.V.

Bericht zum 4. Mülheimer Drachenboot Indoor-Cup 2016 (26.11.2016)

 

Nach der erfolgreichen Teilnahme der Samurais an der Ruhrpott Trophy 2015/2016, wo wir immerhin den 5. Platz erreicht hatten, wollten wir in diesem Jahr unseren Erfolg wiederholen bzw. verbessern.

 

Leider war uns das Losglück bei der ersten Indoor Regatta der Ruhrpott Trophy 2016/2017 im Mülheimer Hallenbad Süd nicht hold. Mit zwei dicken Brocken hatten wir in unserer Gruppe zu kämpfen. Im ersten Rennen ging es gegen die Blue Dragons aus Borken. Nach etwa 30 Sekunden mussten wir uns geschlagen geben. Schlagfrequenz zu niedrig bzw. nicht der Order unseres Trainers gefolgt. Im nächsten Rennen gegen die WKG Greenhunters aus Duisburg wollten wir es besser machen. Das gelang uns auch über den Großteil des Rennens. Nach über 35 Sekunden Führung mussten wir uns auch hier letztendlich über die Zeit geschlagen geben. Ob es an unseren nachlassenden Kräften lag oder daran, dass unser Boot sehr weit nach rechts trieb und dem Beckenrand äußerst nah kam, mag dahin gestellt sein. Schade nur, dass man das Führungsseil unseres Bootes nicht auch zum Führen nutzte, entgegen dem, was im Teammeeting zuvor versprochen wurde.

 

Reichlich angesäuert ging es nun gegen das Fun Team Flinke Luise. Hier machten wir kurzen Prozess und siegten nach 8,84 Sekunden. Im letzten Gruppenrennen wartete dann das Bike Team Hardacker auf uns. Eine nicht zu unterschätzenden Fun-Sport Mannschaft, wie wir in den Rennen zuvor sehen konnten. Aber auch hier ließen wir nichts anbrennen. Nach 14 Sekunden war das Bike Team besiegt. Nur brachte uns dieser Sieg leider nichts. In der K.O. Runde trafen wir ausgerechnet auf das Ruhrpott Boot. Hier hatten wir keine Chance und flogen aus dem Wettbewerb. Nur mickrige 6 Punkte konnten wir in Mülheim für die Trophy holen.

 

Aber lasst mich doch noch was zur Ruhrpott Trophy sagen. Ich finde, dass diese Trophy eine super Sache ist und eine gelungende Abwechslung in der Wintertrainingsphase darstellt. Wir und auch viele andere Breitensport Teams nehmen die Sache sehr ernst. Sonst würden wir nicht mehrere Tage in der Woche trainieren. Allerdings sollte man sich überlegen, ob man die beiden teilnehmenden Leistungsklasse Teams, Ruhrpott Boot und Roter Drache Mülheim, nicht mit einem Handycap belegen sollte. Ich schlage vor, man sollte bei Leistungsklasse Teams den Frauenanteil von 4 auf 6 erhöhen. Wer die letzten Indoor Regatten verfolgt hat, konnte feststellen, dass kein anderes Team auch nur den Hauch einer Chance hat. Selbst die stärksten Breitensport Teams werden in 10-15 Sekunden von den beiden abgefertigt. Hier treffen Welten aufeinander! Ist ja auch kein Wunder, die Mannschaften bestehen aus WM und DM Teilnehmern, also Leistungssportlern! Bitte versteht mich nicht falsch. Ich habe höchsten Respekt vor beiden Mannschaften und ihren sportlichen Leistungen. Nur konnte leider bei keiner der bisherigen Indoor Regatten irgendeine „normale“ Mannschaft eines dieser beiden Teams auch nur an den Rand einer Niederlage bringen. Nur wenn sie gegeneinander fahren, muss einer der beiden verlieren.

 

Meiner Meinung nach läuft die Tropy mit ihren Regatten somit Gefahr, für die Zuschauer langweilig zu werden, wenn schon von Anfang an klar ist, dass der Gewinner entweder das Ruhrpott Boot oder der Rote Drache sein wird. Auch könnte die Trophy für Breitensport oder Fun-Sport Teams sportlich uninteressant werden, wenn nie die Chance besteht, die Trophy oder auch nur eine einzelne Regatta jemals gewinnen zu können.
Bitte liebe Veranstalter – denkt mal drüber nach.

 

 

Samurai-Banzai

Michael

 

 

Bericht zum 20. Mülheimer Drachenboot-Festival 2016 (11.09.2016)

 

Zum ersten Mal in der Geschichte des Mülheimer Drachenboot-Festivals bot die DJK Ruhrwacht mit ihren Partnern auch einen Cup für 5-Bank Drachenboote an. Mit der Besonderheit, dass es sich um ein sogenanntes Einladungsrennen handelte. Das bedeutet dass der Veranstalter auf Teams zu geht, die er gerne dabei haben möchte. Man kann sich also nicht selbst für so einen Cup anmelden.

 

Bedingt durch die Urlaubszeit und der WM in Moskau konnten allerdings nicht viele Teams der Einladung folgen. Somit bildeten folgende vier Mannschaften diesen Cup: Team Roter Drache Mülheim, Drag Attack aus Wuppertal, die Eisvögel und wir, die KCHG Samurais, aus Duisburg. Eigentlich fragten wir uns, was wir als Breitensportteam überhaupt hier reissen sollten, handelte es sich bei allen unseren Gegnern in diesem Cup um Leistungsklasse-Teams oder es fuhren dort viele LK-Fahrer mit. Vielleicht hielt uns die DJK ja stark genug, hier mithalten zu können? Na ja, dass redeten wir uns jedenfalls ein (grins).

 

Leider waren auch wir einsatzgeschwächt, da viele unserer Stammpaddler/-paddlerinnen auf Mallorca weilten. Ich vermute, dass die sich da intensiv auf das nächste KCHG Flunkyball Turnier vorbereiteten :-)

Also fragten wir bei unserem Fun-Team, dem Paddelgeschwader nach, ob die uns nicht mit ein paar Leuten aushelfen könnten. Somit gingen wir also mit einer 60:40 Besetzung in das erste Rennen.

 

MH2016-Team

 

Hhm, als wir am Start lagen, war uns schon etwas mulmig. Die Roten Drachen und die Mehrzahl der Drag Attack waren halb so alt wir und bei den Eisvögel waren die Männer alle doppelt so groß wie wir, aber wenigstens in etwa gleich alt :-) Egal. Unser Trainer hat uns aus Malle noch ausreichend Motivationsnachrichten geschickt: Wir brauchen uns nicht zu verstecken und sollten gefälligst an uns glauben und sie weg hauen!! Wir gaben unser Bestes….

 

Attention – Go und ab ging es. Wie die Feuerwehr legten alle Teams los und man konnte es fast nicht glauben – ALLE vier Teams blieben gleichauf bis zur 200m Meter Marke. Auch wir!! Dann gingen die Endspurts los. Hier konnten wir aber trotz aller Anstrengungen nicht so richtig mithalten. Wir belegten den vierten Platz mit nur einer Sekunde Abstand auf den Dritten. Im nächsten Rennen sollte es genauso laufen.

 

Doch mittlerweile wurde auch das Publikum auf diesen 5-Bank Cup aufmerksam. Hey, die Samurais halten ja ziemlich gut mit, hörten unsere Ersatzfahrer von einigen Zuschauern und Mitgliedern anderer Breitensportteams.

 

MH2016-Lauf-2

 

Auch im dritten Rennen ging es gleichauf in den Endspurt. Wie gesagt, am Ende konnten wir nicht genügend drauf legen und wurden wieder vierte. Wie in den beiden Rennen zuvor mit nur einer Sekunde Abstand auf den Dritten. Im letzten Rennen verpatzten wir leider den Start und konnten daher nicht gleichauf mit den anderen mitfahren. Beim Endspurt holten wir zwar etwas zum Dritten auf, mussten uns aber diesmal klar geschlagen geben.

 

Im der Gesamtwertung aller vier Rennen belegten wir mit 5:08 Minuten den vierten Platz, davor die Eisvögel mit 5:02 den dritten, Drag Attack mit 4:59 den zweiten und der Rote Drache Drache mit 4:57 Minuten den ersten Platz. Mit erhobenem Haupt gingen wir zur Siegerehrung. Ist uns doch keines der LK-Teams wirklich weg gefahren.

 

 

Vielen Dank an Nicolina, Jenny, Sarah, Lucas, Thorsten und Frank vom Paddelgeschwader, sowie Tine von den BCN Allstars. War ein toller Tag mit euch!

 

 

Samurai-Banzai

Michael

 

 

Bericht zur 10. Weseler Drachenboot Regatta 2016 (20.08.2016)

 

In diesem Jahr bekam der Auesee die gesamte „Drachenbootpower“ des Kanu-Club Homberg Gerdt zu spüren (grins). Nee, Spaß beiseite. Wir hatten uns ja nach der Innenhafenregatta vorgenommen, die nächsten Regatten im 5-Bank Boot zu starten, da wir derzeit ein 10-Bank Mix Boot nicht konkurrenzfähig voll bekommen können. Also starteten wir Samurai Männer im 5-Bank Open Cup, unser Fun-Team, dass Paddelgeschwader, mit 1-2 Frauen besetzt, ebenfalls im 5-Bank Open Cup und unsere Rheinperlen, bestehend aus den Frauen der Samurais und des Paddelgeschwaders, im 5-Bank Damen Cup.

 

Wesel 20160820

 

Im ersten Rennen waren die Samurais wie immer ziemlich nervös. Wir konnten aber die 200m nach 59,53 Sekunden als Erster beenden. Im zweiten Rennen besetzten wir das Boot leicht um und konnten mit einer viel ruhigeren Schlaganlage und mehr Länge das Rennen wieder in unter einer Minute (59,92 Sekunden) als Sieger beenden. Ach ja, umbesetzen ist eigentlich das falsche Wort. Eigentlich müsste es umsetzen heißen. Zum Umbesetzen haben wir zu wenige Leute. Steuermann (auch ein Paddler) tauscht mit Paddler und zwei linke gehen nach rechts. Somit hatten wir an diesem Tag die optimalste Besetzung gefunden.

Im dritten Rennen blieben wir wieder unter einer Minute und konnte erneut das Rennen für uns entscheiden. Diesmal in 59,48 Sekunden. Somit waren wir für das A-Finale im 5-Bank Open Cup qualifiziert.

 

Im Finale ging es dann wieder gegen unseren stärksten Konkurrenten an diesem Tag, die DRAGON’er Open. Die Stern Dragons und unser Paddelgeschwader gesellten sich ebenfalls dazu. Diesmal wollten wir nichts anbrennen lassen. Allzu oft schon hatten wir uns im Finale die Butter vom Brot nehmen lassen. Heute aber nicht. In nur 59,22 Sekunden beendeten wir als Sieger das A-Finale und waren die Gewinner des 5-Bank Open Cups.

 

Zu bemerken sei an dieser Stelle noch, dass das Paddelgeschwader nur um 6 Hundertstel den dritten Platz verfehlte. Für unsere Rheinperlen lief es an diesem Tag ebenfalls sehr gut. Auch sie konnten das A-Finale des Damen Cups als Siegerinnen beenden.

 

Als letztes stand für uns nun noch das 2.000m Verfolgungsrennen im 10-Bank Boot an. Neu war in diesem Jahr, dass diesmal 5-Wenden gefahren werden mussten. Für die Zuschauer sehr spannend, für die Paddler und Paddlerinnen sehr anstrengend. Verliert ein Drachenboot doch in der Wende immer enorm an Geschwindigkeit und muss jedes Mal wieder neu beschleunigt und zum Gleiten gebracht werden. Thorsten und Tim vom Paddelgeschwader verstärkten uns und mit 18 Paddlern und Paddlerinnen ging es an den Start. Auch hier lief es gar nicht so schlecht für uns. Wir erpaddelten uns den fünften Platz von 14 Mannschaften.

Alles in allem also ein schöner und erfolgreicher Tag für den KCHG.

 

 

Danke an die Veranstalter und Helfer der 10. Weseler Drachenboot-Regatta für die tolle Veranstaltung.
Nur im nächsten Jahr bitte mehr Steaks und Bratwürste organisieren :-)

 

 

Samurai-Banzai

Michael

 

Bericht zum 16. Dattelner Drachenboot Cup 2016 / 3. Day of Dragons 2016 (27.08.2016)

 

Die dritten Days of Dragons sollte sich für die Samurais als die zweite erfolgreiche Regatta als 5-Bank Boot in diesem Jahr erweisen. Zusammen mit unserem Fun-Team dem Paddelgeschwader Homberg, stellte der KCHG in diesem Jahr zwei Teams.

 

Jedes teilnehmende Team bestreitet zu Beginn einen Klassifizierungslauf und wird danach, aufgrund der erreichten Zeit, in einen entsprechenden Cup eingeteilt. Wobei man hier sagen muss, dass in Datteln die Zeiten der verschiedenen Rennen eigentlich wenig aussagen. Die vorhandene Schleuse und der rege Schiffsverkehr greifen doch stark in das Renngeschehen ein. Aber wie will man es sonst machen?

 

In unserem Klassifizierungslauf erreichten wir eine Zeit von 1:09,03 Minuten, welche uns den dritten Platz im 5-Bank Sport Cup einbrachte. Somit schon mal das erste Etappenziel erreicht. Das nächste Ziel war nun das Erreichen des A-Finales im 5-Bank Sport Cup. Im ersten Wertungslauf erreichten wir als zweite das Ziel in einer Zeit von 1:08,27 Minuten. Im zweiten Wertungslauf auf Bahn drei machten die Steuerleute der Himmelboten und der Young Blue Dragons auf den Bahnen eins und zwei das Rennen unnötig eng. Somit gruben sich alle drei Teams gegenseitig das Wasser ab, was man letztendlich auch an den Zeiten sehen konnte. Mit nur 1:14,12 Minuten mussten wir uns mit Platz drei begnügen. Glücklicherweise konnten in diesem Rennen die Kokser und das TC Werbung Racing Team auf den Bahnen vier und fünf keinen Vorteil daraus ziehen. Somit reichte es für uns für den fünften Startplatz im 5-Bank Sport Cup. Zweites Etappenziel erreicht!

 

In diesem Jahr wollten wir auf jeden Fall auf’s Treppchen. Im Vorjahr ließen wir uns im 10-Bank Sport Cup noch die Butter vom Brot nehmen und erlangten nur den undankbaren vierten Platz. In diesem Jahr jedoch sollte es anders werden. Das A-Finale des 5-Bank Sport Cups wurde das spannendste Rennen des Tages. Alle fünf Finalisten waren absolut gleichwertig. Attention – Go – und ab ging es! Alle Teams gaben ihr Bestes und schenkten sich nichts. Die Zuschauer schrien sich ihre Lungen aus dem Hals und feuerten ihre Teams lauthals an. Kopf an Kopf ging es auf die Ziellinie zu. Ping, ping, ping, ping, ping machte die Zielglocke. Man konnte nur erraten, wer hier welchen Platz erkämpfte.

 

Bei der Siegerehrung wurden wir erlöst.

 

Dritter Platz für die Samurais! Ziel erreicht!

 

Datteln 20160827

 

Aber schaut euch die Zeiten an:

 

Platz 1, Blue Dragons mit 1:11,17 Minuten

Platz 2, Wasserspalter mit 1:11,28 Minuten

Platz 3, Samurais mit 1:11,47 Minuten

Platz 4, Bugwelle Niederrhein 2 mit 1:11,80 Minuten

Platz 5, Die Seebras mit 1:12,70 Minuten.

 

Ich glaube knapper kann ein Finale nicht sein.

 

Alles richtig gemacht Trainer, Neulinge und Langzeitkranke gut eingebaut. Urlaubsbedingte Abwesenheiten sehr gut kompensiert und letztendlich auch eine tolle Teamleistung der Samurais. Danke auch an Nicolina vom Paddelgeschwader, die uns auf der rechten Seite aushalf, da wir nur mit einer rechten Frau nach Datteln fahren konnten. Nicolina fuhr zwei Finals hintereinander. Mit ihrem Team, dem Paddelgeschwader Homberg erkämpfte sie sich mit ihren Mitstreitern und Mitstreiterinnen den zweiten Platz im A-Finale des 5-Bank Fun Sport Cups. Glückwunsch von den Samurais.

 

Ausgelassen ließen die Samurais auf der After Race Party bei Live Musik die Sau raus. Jedenfalls beweisen das die WhatsApp Videos (grins).

 

Samurai-Banzai

Michael

 

 

Bericht zur 17. Duisburger Innenhafen Drachenboot Regatta 2016 (12.06.2016)

 

Wieder einmal machten sich die Samurais auf, um an der Innenhafen Regatta teilzunehmen.
Wir hofften auch in diesem Jahr darauf, so wie im letzten Jahr, wieder auf einen Podestplatz zu gelangen.

 

Du-Innenhafen-2016-1

Doch leider war dem diesmal nicht so.

 

In diesem Jahr war das Teilnehmerfeld im Breitensport-Cup, dem höchsten Cup dieser Regatta, sehr anspruchsvoll. Etwas einsatzgeschwächt gingen wir in die ersten 250m Sprints im Breitensport-Cup.

Im ersten Vorlauf lief es bei uns komplett daneben. Mit 18 Paddlern/innen fanden wir uns im Startbereich ein. Der Start selbst ging noch aber wir waren viel zu hektisch und etwa 50 m vor dem Ziel war komplett der Druck weg. Leider nur der dritte Platz für die Samurais.

 

Im nächsten Vorlauf lief es etwas besser. Wir waren konzentrierter und behielten einigermaßen unsere Länge und unseren Druck bis ins Ziel. Als Belohnung sprang der zweite Platz für uns raus.

 

Nach den ersten beiden Vorläufen belegten wir nun den 5. Platz im Gesamtklassement von 11 Mannschaften im Breitensport-Cup. Also stand wir mit einem Bein im 1000m Finale, denn nur die besten 8 Teams kamen weiter.

 

Im letzten Vorlauf ging es dann gegen unsere direkten Konkurrenten. Alle 4 Teams lagen mit ihren Zeiten aus den Vorläufen sehr eng zusammen. Auch hier konnten wir den zweiten Platz erreichen. Somit konnten wir unseren 5. Platz verteidigen und gingen als fünfter Starter in das 1000m Finale.

 

 Du-Innenhafen-2016-2

 

Um 17:15 Uhr ging es dann für uns los. Vor uns starteten die MKC Dragons. Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, uns direkt hinter sie zu hängen, doch leider klappte das nicht so recht. Beim Start wurden wir etwas von dem nachfolgenden Team behindert und konnten somit erst an der Startlinien das Boot richtig beschleunigen. Trotz aller Anstrengungen während des Rennens konnten wir den Abstand zu dem voraus fahrenden Boot nicht verringern. Leider wurde der Abstand sogar etwas größer.

 

Enttäuscht nahmen wir bei der Siegerehrung den Pokal für den 7. Platz in Empfang.

 

Vielen Dank an Thorsten und Lukas von unserem Fun-Team „Paddelgeschwader“, die es uns ermöglichten, wenigsten einen Teil unserer Rennen als voll besetztes Boot zu bestreiten. Waren sie doch mit ihren Firmenteams selbst Teilnehmer dieser Regatta.

 

Persönliches Resumee

Leider sind wir seit September des letzten Jahres etwas vom Pech verfolgt. Krankheitsbedingte Ausfälle und dazu noch mangelnde Trainingsbeteiligung einzelner setzen uns schon sehr zu. Es reicht im Breitensportbereich einfach nicht aus, nur sporadisch zum Training zu kommen oder erst kurz vor einer Regatta mal mit einem vollen Boot trainieren zu können. Unser harter Kern von 8-10 Enthusiasten reicht einfach nicht aus um im Breitensport oben mitfahren zu können.

 

Zum Glück haben aber wir ein intaktes Team und werden auch diese Phase überwinden!!

 

Doch gibt es eine kurzfristige Lösung? Einige Teams schließen sich für die Regatten mit anderen Teams zusammen. Das haben wir bereits durch und negative Erfahrungen damit gemacht. Also bleibt uns nur noch die Möglichkeit in Zukunft primär als 5-Bank Boot zu starten um oben erfolgreich mitfahren zu können. Die Eisvögel und Wasserspalter haben es bei dieser Regatta vorgemacht.

 

 

Samurai-Banzai

Michael



( Vorhersage bei ELWIS )

KCHG.de     KCHG-Drachenboot.net     KCHG-Paddelgeschwader.net     KCHG-RheinPerlen.de

F.S. 05.2013