Kanu-Club Homberg Gerdt e.V.

Bericht zum 1. Aquarius Drachenboot Indoor Cup (Borken 13.02.2016)

 

 

Heute stand für die Samurais die letzte der drei Indoor Drachenbootregatten im Rahmen der „Ruhrpott Trophy“ an.

 

Leider machten wir in der Vorrundenphase hinsichtlich unserer erbrachten Leistung genau da weiter, wo wir ein paar Wochen zuvor in Duisburg aufgehört hatten. Da war nichts mit Samurais-Banzai! Das war gerade mal ein Bonsai! Mehr aber auch nicht. Diesmal „glänzten“ wir weniger durch paddeltechnische Defizite sondern diesmal hakte es definitiv an unserer Einstellung. Wie man auf unserem You Tube Channel in Kürze sehen kann, fehlte es uns in der Vorrunde an Aggressivität und unbedingtem Siegeswillen.

 

So gingen wir ganz klar gegen das Team Roter Drache MH und das Team Ostfriesland sang und klanglos unter. Es tröstete auch nicht, dass wir gegen die Fun Teams Pröbsting Pirates und dem Paddel Chaos Düren in wenigen Sekunden siegten. Wieder einmal verschlug es uns nur in den Fun-Cup.

 

Die darauf folgende Standpauke unseres Trainers konnte man wahrscheinlich im gesamten Aquarius Bad hören. Und wer das mitgehört haben sollte, dem dürfte klar sein, dass wir als Breitensport-Team NIEMALS auf einen Fun-Cup, egal bei welcher Regatta, abzielen. Wer uns genau kennt, der weiß das auch!

 

Unser Trainer appellierte an unsere Ehre und rang jedem einzelnen das Versprechen ab, in den noch verbleibenden Rennen alles zu geben und bis zur Kotzgrenze zu gehen. Was wir dann auch taten.

 

Im ersten K.O. Rennen (Viertelfinale) ging es gegen die LDKC Allstars. Diesmal konnte man in unserem Boot das Adrenalin spüren. Attention – Go! Unser Boot machte einen Satz nach vorn und unsere Paddel peitschten durch das Wasser. Nach wenigen Sekunden war unser Gegner besiegt.

 

Im nächsten K.O. Rennen (Halbfinale) trafen wir auf die KCF Drachen. Die hatten immerhin eine Regatta zuvor in Duisburg, im Gegensatz zu uns, den Sport-Cup erreicht. Also volle Konzentration – Attention Go! Wir gaben den KCF Drachen nicht den Hauch einer Chance.

 

Im Finale des Fun-Cups trafen wir auf die MKC Dragons aus DU-Meiderich. Auch sie hatte es als Sportteam in den Fun-Cup verschlagen. Aber die MKC Dragons hatten diesmal wieder keine Chance gegen uns. In knapp 18 Sekunden besiegten wir sie und standen nun als Gewinner des Fun-Cups fest.

 

Den Sport-Cup dieser Regatta gewann diesmal nicht das Ruhrpott Boot, sondern die Roten Drachen aus Mülheim. Glückwunsch an dieser Stelle.

 

Die Ruhrpott Trophy gewann das Ruhrpott Boot vor dem Team Roter Drache und den Blue Dragons.

 

Danach auf dem vierten Platz die Titanix, die Samurais auf dem fünften Platz, knapp vor den MKC Dragons. Also eigentlich doch gar nicht so schlecht für uns. Somit gehören wir doch immerhin zu den stärksten Teams in unserer Klasse.

 

 

Samurai-Banzai

Michael

 

Bericht zur 2. IKK Classic Indoor Drachenboot Challenge (2016)

 

Indoor Duisburg 2016

 

 

Heute stand für die Samurais die zweite Indoor Drachenbootregatta im Rahmen der „Ruhrpott Trophy“ an.


Und eins schon mal vorweg. Wer denkt, dass es hier genauso zugeht wie bei einer normalen Regatta, der sei eines besseren belehrt. Vermeintliche Fun bzw. Fun-Sport-Teams wachsen plötzlich über sich hinaus und machen es selbst etablierten Breitensportteams teilweise sehr schwer. Ist man da unkonzentriert oder wendet nicht das an, was man in unzähligen Trainingseinheiten verinnerlicht haben sollte, kann es auch schon mal in die Hose gehen. Diese Erfahrung mussten wir diesmal machen.


Im ersten Vorlauf ging es gegen die uns unbekannten Rebell Dragons. Attention-Go und ab ging es. Weit vor der Zeit konnten wir das Rennen für uns entscheiden. Das war schon mal positiv. 3 Punkte für uns.


Im zweiten Vorlauf ging es gegen die starken Blue Dragons aus Borken. Die lagen in der Trophy einen Patz vor uns. Also aufpassen und konzentrieren. Leider fing hier schon die Misere für uns an. Weit vor der Zeit wurden wir diesmal abgefertigt. Ja so muss man das sagen! Abgefertigt! Backpfeife und 0 Punkte für die Samurais. Da unser Trainer die Rennen mitfilmte, konnten wir gleich analysieren: Paddel nicht ganz versenkt, keine Länge und teilweise nicht synchron.


Im dritten Rennen wollten wir es dann besser machen. Es ging gegen die Dutch Dragons aus den Niederlanden. Die haben in Deutschland bisher nicht nur mit ihrem außergewöhnlichem Trommelstil auf sich aufmerksam gemacht. Attention – Go und unsere Paddel durchpflügten das Wasser. Nach etwa 33 Sekunden konnten wir das Rennen für uns entscheiden. 3 Punkte für die Samurais.


Im vierten Vorlauf ging es dann gegen das Fun-Team Die Seebras. Die hatten bisher alle ihre Vorläufe gewonnen! Unkonventioneller Paddelstil aber dicke Arme. Lange sah es hier nach einer weiteren Niederlage für uns aus. Erst in den letzten fünf Sekunden konnten wir das Blatt wenden. Nur 1 Punkt für die Samurais.


Im letzten Vorlauf trafen wir dann auf ein weiteres Fun-Team, die DraBoManiacs. Wir waren deren Angstgegner sagten die uns später. Angst hätte an diesem Tag keiner vor uns haben müssen. Wir mussten über die Zeit gehen und uns leider geschlagen geben. 0 Punkte.


Das war’s. Nur mickrige acht Punkte aus der Vorrunde geholt. Platz fünf im Fun-Cup hieß das für uns.


Auch die Lebau Fighters landeten im Fun-Cup. Gegen die sollte es dann im Viertelfinale gehen. Lange führten die Lebau Fighters. Aber fighten konnten wir auch. Wieder konnten wir erst in den letzten Sekunden das Rennen für uns entscheiden. Nur 1 Punkt für die Samurais.


Im Halbfinale trafen wir dann wieder auf die Seebras. Wir sollten gewarnt sein. Unser Trainer sagte uns später, dass wir in den ersten 10 Sekunden schon das Rennen für uns hätten entscheiden können. Aber es kam wie es kommen musste. Paddel nicht ganz versenkt, keine Länge und teilweise nicht synchron. Fun-Finale adé. Verloren gegen die dicken Arme der Seebras.


Im letzten Rennen für uns ging es nur noch um Platz 3 im Fun-Cup gegen die sb Energy Dragons. Die bekamen dann leider die Wut der Samurais zu spüren. In unter 15 Sekunden knallten wir die weg. 3 Punkte für uns. Zu spät aufgewacht, Samurais!


Am Ende holten wir nur 13 Punkte aus dieser Regatta und nur noch Platz 5 in der Trophy (eigentlich Platz 6, da sich die Titanix und die MKC-Dragons Platz 4 teilen).


Tja was soll man dazu sagen. Zu Recht war unser Trainer enttäuscht von unserer Leistung. Wie oft hatte er uns eingebläut: Mehr Länge, versenkt die Paddel ganz ins Wasser, nutzt eure Kraft, Schlag aufnehmen.
Wer nicht hören will muss eben fühlen! Da bin ich mir beim nächsten Wassertraining sicher!


Ach ja. Wen es interessiert. Natürlich machten die beiden Leistungsklasse Teams, dass Team Roter Drache und das Ruhrpottboot die Regatta wieder unter sich aus. Unser Respekt geht jedoch an unsere Freunde, die Titanix. Am heutigen Tage bärenstark, brachten sie mit unserer Sabine als Trommelfrau, im Halbfinale des Sport-Cups, dass Ruhrpottboot fast an den Rand einer Niederlage.

 

 

 

Samurai-Banzai

Michael

Bericht zur 9. Weseler Drachenbootregatta 2015 (22.08.2015)

 

Wesel-2015

 

 

Eine Woche nach dem anstrengenden Regattawochenende in Datteln machten sich die Samurais nach Wesel auf, um zum ersten Mal an der dortigen Drachenbootregatta am wunderschönen Auesee teilzunehmen. Die Samurais starteten im Mixed Cup, auf Bitten des Veranstalters auch im Open Cup sowie beim 2.000m Verfolgungsrennen.

 

In zwei Zeit-Vorläufen sollten sich die teilnehmenden Teams für einen Cup qualifizieren. Unser Ziel war natürlich wieder der Sport- bzw. Run-Cup. Da diese Regatta ein etwas anderes Einzugsgebiet als unsere bisherigen Regatten hatte, waren neben einigen uns bekannten Teams auch einige unbekannte Teams vertreten. Das machte die Qualifizierungsläufe für uns besonders spannend.

 

Im ersten Lauf ging es gegen die altbekannten Thunder Dragons und gegen die uns unbekannten WSW Airdragons. Attention – GO – und ab ging es. Da es hier nur über eine Renndistanz von 200 m geht, ist ein guter Start besonders wichtig. Leider kamen wir nicht so gut weg und mussten uns ein Kopf an Kopf Rennen mit den Thunder Dragons liefern, die letztendlich mit einer halben Sekunde Vorsprung vor uns ins Ziel kamen. Zweiter Platz für die Samurais.

 

Im zweiten Lauf ging es gegen die Stern Dragons und H&S Vikings. Zwei Fun bzw. Fun-Sport Teams. In diesem Lauf konnten wir ohne Gefahr als erste die Ziellinie überqueren. Auch zeitlich konnten wir uns um eine halbe Sekunde verbessern. Leider haben sich aber unsere direkten Gegner ebenfalls verbessern können. Trotzdem erreichten wir ohne Problem den gewünschten Run-Cup.

Wesel2015Pokal

 

Im dritten Lauf ging es gegen zwei Teams aus unserem Cup (sorry, habe die Namen vergessen). Leider lief auch dieses Rennen nicht so wie von uns gewünscht, so dass wir uns schon im B-Finale sahen. Allerdings hatten sich unsere direkten Gegner, die Ruhrfire, im letzten Lauf wohl etwas verschlechtert, so dass

wir mit einem Zeitvorsprung von 2/100 Sekunden doch noch ins A-Finale gelangten.

 

In diesem Finale ging es gegen die am heutigen Tage sehr starken Bierteufel und wieder gegen die Thunder Dragons. In einem sehr spannenden und k

nappen Finale konnten sich die Bierteufel den ersten Platz erkämpfen. Im Abstand von jeweils einer knappen halben Sekunde folgten die Thunder Dragons und danach die Samurais.

 

Nebenbei sei zu erwähnen, dass wir ja zwischendurch auch noch im Open-Cup fuhren. Und das als Mixed Team mit 8 Frauen. Unser Hauptgegner waren die jungen Grizzly Bears, bestehend aus Fitness-Sportlern. In deren Boot saßen neben 18 Männern noch zwei Frauen. Da sich leider kein anderes Team zutraute nebenbei noch im Open-Cup zu fahren, entschlossenen sich die Mit-Veranstalter, Titanix und Vesalia Dracones dazu, kurzerhand ein Männerboot zu stellen. Allerdings fuhren sie ohne Wertung, da sie keinen Vorlauf bestritten hatten. Kurz und knapp: im Vorlauf erreichten wir hauchdünn hinter den Vesalia Dracones aber klar vor den Grizzly Bears den zweiten Platz. I

m Finale lief es dann genauso für uns. Lustig war allerdings, dass wir uns von den „Kids“ der Grizzly Bears anhören mussten, bei uns würden ja nur alte Leute fahren! Frechheit (grins)! Die Antwort hatten wir den Bengels ja gegeben: Erster Platz im Open-Cup!

 

Im letzten Rennen, dem 2000m Verfolgungsrennen, merkte man uns schon an, dass wir etwas von unserer Power verloren hatten. Sei es durch die vielen Rennen und Finals an diesem Regattatag oder an unserem Sommerfest tags zuvor, wo wir als Veranstalter natürlich auch etwas gefeiert hatten. Hier erreichten wir in der Gesamtwertung den 5. Platz von 9 Teilnehmern.

 

Alles in allem war es ein schöner aber auch anstrengender Tag für die Samurais. Tolle Regatta mit sehr guter Organisation und ausgeglichenem Teilnehmerfeld.

 

 

Auesee – wir sehen uns bestimmt wieder!

 

 

Samurai-Banzai

Michael

Bericht zum 3. Mülheimer Drachenboot Indoorcup (28.11.2015)

 

Samurais-Muelheim-Indoor-2015-1

 

 

Zum zweiten Mal in diesem Jahr nahmen die Samurais an einer sogenannten Drachenboot Indoorregatta teil. Dieses Mal ging es in das Mülheimer Südbad. Diese Regatta war die erste von drei Regatten, welche in einer „Ruhrpott-Trophy“ zusammengefasst werden um einen Gesamtsieger zu ermitteln. Natürlich machen die Samurais bei der Trophy mit!

 

Die Samurais wurden in die Gruppe C gelost. Zu uns gesellten sich die MKC Dragons und die WKG Green Hunters, zwei Teams, die wie wir auf die Sportklasse ausgerichtet sind. Dann die WAMBO, dem Gewinner dieser Regatta aus dem Vorjahr, dem Paddelexpress aus Essen sowie dem Damenteam RWE Energiebündel. Meine Hochachtung an dieser Stelle für die Damen!

Samurais-Muelheim-Indoor-2015-3

 

Im ersten Rennen des Tages ging es gegen den uns unbekannten Paddelexpress. Wie immer schlugen den meisten von uns ihre Herzen bis zum Hals. Hochkonzentriert warteten wir auf das Startsignal. Attention – Go und ab ging es. 7-8-9-10 und viel weiter ging es auch nicht. Bei 12 Schlägen waren wir schon durch.

 

Im nächsten Rennen ging es gegen das Damenteam RWE Energiebündel. Leider konnten wir hier keine Rücksicht nehmen, da auch die erzielten Zeiten in die Bewertung einfließen konnten. Nach etwa 10 Schlägen konnten wir das Rennen für uns entscheiden.

 

Danach ging es gegen die WKG Green Hunters, einem sportlich orientiertem, neuem, Team der Wanheimer Kanu-Gilde aus Duisburg. Die Green Hunters verlangten uns schon etwas mehr ab. Aber auch hier konnten wir in knapp unter 20 Sekunden das Rennen vor der Zeit für uns beenden.

 

Nun kam aber der vermeintlich schwerste Brocken unserer Gruppe auf uns zu. Die MKC Dragons hatten wie wir alle ihre bisherigen Rennen souverän gewonnen. Dementsprechend motiviert gingen wir zur Sache. Wir wollten den Gruppensieg und die Punkte für die Trophy. Attention – Go und ab ging es. 7-8-9-10 und auch hier ging es nicht viel weiter. Nach nur 14 Schlägen war das Rennen auch schon wieder vorbei. Sieg für die Samurais.

 

Im letzten Vorrundenrennen hieß unser Gegner WAMBO. Diese hatten im Vorjahr diese Regatta gewonnen. Also nicht zu unterschätzen. In Duisburg unterlagen wir ihnen in der Vorrunde, dass Finale konnten wir aber für uns entscheiden. Also volle Konzentration! Attention – Go! 7-8-9-10 und es ging weiter! Viel viel weiter! Beinahe brachten die Wambo uns an den Rand einer Niederlage, hörten wir später. Unsere Trommelfrau zählte immer wieder an. Wir mobilisierten all unsere Kräfte. Anscheinend brachte das etwas, denn die Zuschauer wurden immer lauter. Schlag um Schlag, Stück für Stück nahmen wir den Wambos ihren Vorsprung – und man sollte es nicht glauben, wir beendeten als Sieger in knapp unter 45 Sekunden doch noch das Rennen. Touch-Down für die Samurais und wieder drei Punkte. Somit zogen wir als ungeschlagener Gruppensieder mit 15 Punkten in das Achtelfinale ein.

Samurais-Muelheim-Indoor-2015-2

 

Im Achtelfinale hieß unser Gegner Titanix, einem befreundetem Team aus Mehrhoog bei Wesel. Leider verschliefen wir in diesem Ausscheidungsrennen den Start. Die Titanix fuhren sich direkt bei den ersten Startschlägen einen leichten Vorsprung heraus. Diesen konnten wir zwar minimal verringern aber die Titanix hielten dagegen und verteidigten diesen bis zum Schluss. Schade, hier war die Regatta für die Samurais zu Ende.

 

Der Rest der Regatta ist kurz erzählt. Die beiden Leistungsklasse Teams, das Ruhrpott-Boot und das Team Roter Drache aus Mülheim machten wie erwartet die Regatta unter sich aus. Im Finale besiegte das Ruhrpott Boot souverän die Roten Drachen aus Mülheim.

 

 

Trotz unseres, aus Samurai Sicht viel zu frühen Ausscheidens, war die Regatta eine gelungene Abwechslung und Herausforderung für uns. Schade nur, dass es bei dieser Trophy keinen eigenen Cup für Leistungsklasse Teams gibt. Das Ruhrpott Boot und das Team Roter Drache sind einfach viel zu stark, als das irgendein Breitensportteam den Hauch einer Chance hätte. Also kann man sich jetzt schon ausmalen, wer die Trophy für sich entscheiden wird. Aber ich lass mich gerne eines Besseren belehren.

 

 

Also ab in die Muckibude und wir sehen uns im Januar beim Indoorcup in Duisburg.

 

 

Samurai-Banzai

Michael

Bericht zum 2. Day of Dragons in Datteln (15.08.2015)

 

Datteln-2015

 

 

Wie auch im letzten Jahr machten sich die Samurais wieder nach Datteln auf, um an den 2. Days of Dragons teilzunehmen. Die Samurais gingen am Samstag als 10-Bank Boot Mixed-Team und unsere Damen als KCHG-Rheinperlen im 5-Bank Damen Boot an den Start. Zusätzlich unterstützen wir unsere Dattelner Freunde noch an 3 von 5 Stegen. Wir hatten uns also ganz schön was vorgenommen!

 

Um 10:04 Uhr ging es für die Samurais los. In unserem Wertungslauf ging es gegen zwei Fun- und eine Fun-Sport Mannschaft an den Start. Hört sich einfach an, ist es aber nicht. Wenn man bei solch einem Rennen gegen vermeintlich schwächere Mannschaften fährt, ist es schwer, bei einem eventuellen Vorsprung konzentriert zu bleiben und bis zum Ende voll durch zu ziehen. Es zählt nämlich die gefahrene Zeit in diesem Wertungslauf, um sich für unseren Wunsch-Cup, dem Sport-Cup, qualifizieren zu können.

Also volle Konzentration – fertig machen – Attention-Go!!!

 

Unser Boot machte einen Satz nach vorn und schoss davon. Schnell setzten wir uns von unseren Verfolgern ab. Mit langen und druckvollen Paddelschlägen konnten wir den Abstand Schlag um Schlag vergrößern. Nach nur 01:01,22 Minuten überquerten wir die Ziellinie. Tagesbestzeit!!

 

Wir waren also im Sport-Cup!

 

Im ersten Wertungslauf des Sport-Cups ging es dann gegen die Dragon’er, Taki & Thunder sowie die Titanix. Unbedrängt auf Bahn 1 konnten wir auch dieses Rennen für uns entscheiden. Wenn auch der Abstand zu den anderen Booten nun viel geringer ausfiel. Egal 8 Punkte eingefahren.

 

Im zweiten Wertungslauf lief es dann nicht ganz so gut. Diesmal ging es gegen die Newmann Group, dem Drachenexpress und wieder gegen Taki & Thunder. Leider wurden wir auf unserer Bahn drei etwas in die Zange genommen und mussten zwei Boote, die auf unserer Welle fuhren, mitziehen. Sowas kostet sehr viel Kraft und uns letztendlich auch den Sieg in diesem Rennen. Trotzdem erkämpften wir uns noch den zweiten Platz, ganz knapp hinter den Takis aus Witten. Somit waren wir mit 14 Punkten für das A-Finale im Sport Cup qualifiziert.

 

Im A-Finale des Sport Cups hießen unsere Gegner Taki & Thunder, Dragon’er und Wasserspalter. Diesmal wurde uns die Bahn 2 zugelost. Wir wollten in diesem Jahr endlich mal ganz oben auf dem Treppchen stehen. Entsprechend angespannt gingen wir in dieses Rennen. Leider machte das Team auf Bahn drei die Strecke eng, setzte sich relativ nah an unser Boot.

 

Nun ging es aber endlich los. Attention – Go. Alle vier Teams gaben alles. Keiner wollte nachgeben. Schlag um Schlag ging es dem Ziel entgegen. Kopf an Kopf. Leider mussten wir auch dieses Mal ein Boot auf unserer Welle mitziehen. Trotz aller Anstrengungen reichte es am Ende leider nur für den undankbaren vierten Platz. Holzmedaille! Nutznießer waren diesmal die Wasserspalter, die unbedrängt auf Bahn 4 den Sieg für sich einfahren konnten.

 

Wir waren alle schon sehr geknickt. Auch floss die eine oder andere Träne. Woran lag es? Waren wir zu unkonzentriert oder lag es an der Doppelbelastung unserer Ladies, die ja auch im Damen-Cup fuhren? Egal. Wir haben uns exzellent verkauft, sind die Tagesbestzeit gefahren und haben diese Regatta von Anfang bis Ende mit einem Team bestritten.

 

Auesee - wir kommen!!!

 

 

Samurai-Banzai

Michael



( Vorhersage bei ELWIS )

KCHG.de     KCHG-Drachenboot.net     KCHG-Paddelgeschwader.net     KCHG-RheinPerlen.de

F.S. 05.2013